Aktuelle Informationen

START 16 TAGE gegen Gewalt an Frauen 2022

Der traditionelle Start erfolgt mit dem Hissen der Fahne um ein sichtbares Zeichen zu setzen. Gemeinsame Präventionsartbeit ist wichtig, damit Mädchen und Frauen nicht zu Opfern werden – denn Gewalt ist viel mehr, als das sichtbare blaue Auge. Und sie hinterlässt fürchterliche Spuren. Ein herzliches Dankeschön an Bürgermeister Rudolf Raffelsberger, Gewaltpräventionsbeauftragte PI Elisabeth Eder und für die Kooperation der NMS Scharnstein bei Anna Waldhör für die gute Zusammenarbeit weit über die 16 Tage hinaus!

Wir haben noch ein paar freie Plätze zum Selbstverteidigungsworkshop am 30.11.2022! Anmeldungen bitte telefonisch unter 07615 7626.

Start der 16 Tage gegen Gewalt 2022

Vielfältiges Programm im Bezirk Gmunden, 16 Tage, volle Action!

Fotocredit: Clemens Fabry

Wir gratulieren Hanife Ada, die als Österreicherin des Jahres 2022 ausgezeichnet wurde. Seit Jahren unterstützt sie von Gewalt in Beziehungen Betroffene am Weg in ein neues Leben. Sie weiß, was Gewaltopfer durchmachen- war sie selbst jahrelang davon betroffen und fast wäre sie auch ein Mordopfer in der Femizidstatistik gewesen (Yvonne Widler erzählt auch ihre Geschichte in „Heimat bist du toter Töchter“). Wir gratulieren auch Marina Sorgo, der Vorsitzenden des Bundesverbandes der Gewaltschutzzentren Österreichs und natürlich allen weiteren ausgezeichneten.

Elisabeth Cinatl, vom Verein Wendepunkt hat den LIESE PROKOP Frauenpreis 2022 erhalten und auch am 20.10.2022 das 30 Jährige Vereinsjubiläum gefeiert!

Dann dürfen wir uns noch über die wunderbare Nachricht aus Wien freuen, dass die Arbeit der Mädchen- und Frauenberatungsstellen in Österreich für 2023 weiterhin unterstützt wird und wir sogar mit einer Erhöhung der Finanzmittel rechnen können. Danke dem Netzwerk österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstellen und Susanne Raab für Euren Einsatz!

Last but not least ist es auch bei mir gestern etwas spät geworden. Das Frauenreferat des Landes Oberösterreich hatte in Timelkam Station gemacht. In einem kurzweiligen Abend mit einem Mega Line-up inklusive Poxrucker Sisters und Buffett sind Frauen mit dem Thema Geld zusammen gekommen, weil sie zusammen gehören! Ich schätze mal, wir waren 300 (!!!), wobei auch ein paar Männer dabei waren – was gut ist, denn die können weiter erzählen, wie wichtig zB. Pensionssplitting für die Frauen ist. Ein ziemlicher Kracher – vielleicht besser eine Kracherin war für mich die Verhandlungsexpertin Ingeborg Rauchberger. Mit viel Charme und Witz hat sie knallharte Facts rausgehauen. Zum Beispiel, dass meistens auch ein Mann an der Entstehung des Kindes beteiligt war und unter diesem Gesichtspunkt auch so ca. 50% der Betreuung, Versorgung und was sonst noch so anfällt übernehmen sollte/könnte – damit sich die Frau und Mutter eben auch ihrer eigenen Entwicklung/Karriere widmen kann. Aber da wird es dann wieder österreichisch interessant, weil es noch nicht bei allen Arbeitgeber:innen angekommen sein dürfte, dass es genaugenommen sehr cool ist, wenn ein Mann sich da einbringt. Mancherorts werden diese belächelt oder sogar diskriminiert, weil sie in Karenz waren. Dann gab es noch andere interessante Erfolgsgeschichten und auch einen Einblick aus der Frauenberatungsstelle Nora, warum das Thema Gewalt auch viel mit Geld zu tun hat. Danke an Christine Haberlander und dem Frauenreferat Oberösterreich für diesen wunderbaren, wichtigen Abend! Wir Frauen brauchen uns nicht schämen. Weder für Erfolg, noch dafür, wenn Hilfe gebraucht wird. Und da sind wir Frauen- und Mädchenberatungsstellen gerne Eure erste Anlaufstelle. Vormerken: 2023 sind wieder 2 Stationen geplant und was sonst noch so los ist, in der Welt der Frauen, lest ihr am besten genau dort. Die Veranstaltung wurde nämlich von der Chefredakteurin der Welt der Frauen moderiert.

Starke Frauen, starkes Land!

Am ersten Freitag im Oktober ist der WORLD SMILE DAY – der Tag des Lächelns. Wir lächeln so oft es geht, denn es ist gesund und in unserem Arbeitsalltag ist geht es oft schwer her. Darum ist es wichtig, gut auf sich zu achten, auf die Kolleginnen und auch auf die Mädchen und Frauen, die sich an uns wenden. Und Lachen erst, da geht was ab! Beim Lachen werden rund 300 Muskeln angespannt. Die Lunge nimmt beim Lachen viel Luft auf und dadurch gelangt Sauerstoff in die roten Blutkörperchen. Und noch viel mehr dazu hier: Artikel über Lachen

Quelle: depositphotos.com

Wir haben mit Spannung die Neuerscheinung von Ivonne Widler´s Buch „HEIMAT BIST DU TOTER TÖCHTER“ erwartet – nun ist es im Buchhandel erhältlich. Die Thematik rund um Femizide macht auch vor unserer Beratungsstelle nicht halt. Die Problematik ist uns bestens bekannt denn unter der bekannten Spitze des Eisberges arbeiten wir – mit all den Playern im Gewaltschutz. Im Rahmen der 16 Tage gegen Gewalt werden wir die Autorin bei uns begrüßen dürfen.

Yvonne Widler
Heimat bist du toter Töchter
Warum Männer Frauen ermorden – und wir nicht mehr wegsehen dürfen
Format 13,50 x 21,50 cm | ca. 256 Seiten Hardcover kaschiert
ISBN 978-3-218-01343-7
Auch als E-Book erhältlich
Verlag KREMAYR & SCHERIAU

60 tote Frauen in den Jahren 2020 und 2021. 319 ermordete Frauen innerhalb von 11 Jahren. In den meisten Fällen war der Täter der Partner oder Ex-Partner. So sieht die traurige Statistik aus, weshalb Österreich immer wieder als „Land der Femizide“ bezeichnet wird – und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Denn fast allen Morden geht oft jahrelange psychische und physische Gewalt voraus.

Yvonne Widler berichtet seit vielen Jahren über Frauenmorde in der Alpenrepublik – und will Antworten. Wer sind die Täter und was haben sie gemeinsam? Wie muss wirksamer Gewaltschutz in Beziehungen für Frauen konzipiert sein? Wo liegen die Wurzeln der Misogynie in Österreich? Welche Verantwortung tragen Medien in all dem? Und vor allem: Wo ansetzen im Kampf gegen systemische Gewalt gegen Frauen? Auf ihrer Suche sprach die Journalistin mit Angehörigen, Überlebenden, Expertinnen, Polizei und Politik und begleitete Gerichtsverhandlungen – und sie gibt den getöteten Frauen das zurück, was ihnen brutal genommen wurde: eine Stimme, die ihre Geschichten erzählt.

Mit Sonja Aziz Opferschutzanwältin | Romeo Bissuti Männerberatung Wien | Andrea Brem Wiener Frauenhäuser | Klaudia Frieben Österreichischer Frauenring | Birgitt Haller Gewaltforscherin | Reinhard Haller Psychiater und Gutachter | Thomas Lehmert Weisser Ring Salzburg | Rosa Logar Wiener Gewaltschutz | Dina Nachbaur und Jürgen Kaiser Neustart | Maria Rösslhumer AÖF | Sigrun Roßmanith Psychiaterin und Gutachterin | Christina Salzborn Richterin | Marina Sorgo Gewaltschutz Steiermark sowie Vertreterinnen von Justizministerium, Sozialministerium und Bundeskriminalamt

Kulturtip zum Vormerken!

Hilde Berger liest am 25.09.2022 in Scharnstein!

Neues Projekt!

Die Teuerung ist bei den meisten Menschen angekommen. Die Regierung hat unterschiedliche Maßnahmen beschlossen um die Belastungen ein wenig abzufedern. Informationen zu Förderungen (zB. Klimabonus) finden Sie hier: https://www.sozialministerium.at/Services/Neuigkeiten-und-Termine/anti-teuerung-massnahmen.html

Die Schaffung einer INSEL – Übergangswohnung für Frauen und ihre Kinder ist uns ein wichtiges Anliegen. Durch Ihre Spende können Sie bei der Umsetzung dieses Projektes helfen.

Anders Indset wird als Rockstar der Wirtschaftsphilosophie bezeichnet. Weibliche Rockstars der Wirtschaftswissenschaft? Gut, die Maja Göpel ist in gewissen Kreisen bekannt, Esther Duflo hat als zweite Frau überhaupt einen Wirtschaftsnobelpreis erhalten. Was? Sie haben noch nichts von ihnen gehört? In seinem Buch „Quantenwirtschaft“ (Econ Verlag) schreibt er über das ….? –> ZEITALTER DER FRAUEN! What? Ja! Mehr weibliche Führungskräfte, mehr Empathie, mehr … Wo sind sie? Wer sind sie? Mal ehrlich – kriegen Sie einen Drive mit, dass Frauen plötzlich die Welt erobern?

Vielleicht dauert es einfach länger. Frage: Wieviel Zeit haben wir (ja schon wieder dieses „WIR“) noch um äh, mhm, ja um was genau zu tun? Es BESSER zu machen! Alles VUCCA, schon vergessen?

Und dann googelst du Investorin und kriegst als Vorschlag „wort-suchen.de“, „Investorin alle Lösungen mit neuen Buchstaben…“ Wieso Investorin? Na weil Investorinnen erfolgreiche Frauen sein müssen, oder nicht? Und es gibt doch auch erfolgreiche Frauen, oder nicht? Also welche, die was zu sagen haben. Zu entscheiden. FÜR SICH SELBST ENTSCHEIDEN. Die niemanden um Geld oder Erlaubnis fragen müssen weil ihnen die Firma gehört. Die ihr eigenes Geld haben und es ausgeben können, wofür sie wollen. Die Musik machen, die IHR gefällt, mit Produzenten, die sie nicht blöd anbaggern. Ok, aber was interessiert Frauen im ländlichen Raum zum Thema Geld? Finden wir es heraus 😉

Wer sind erfolgreiche Frauen und was haben sie gemacht? Zum Beispiel Esther Duflo, die 2019 den Wirtschaftsnobelpreis bekommen hat (gemeinsam mit Abhijit Banerjee und Michael Kremer). Für Armutsforschung! Sie lehrt am MIT. Dem MIT! Hier ein Link über die Berichterstattung anlässlich der Auszeichnung damals: https://www.welt.de/wirtschaft/article201882040/Wirtschaftsnobelpreis-Esther-Duflo-ist-erst-die-zweite-weibliche-Gewinnerin.html Ach ja und ELFRIEDE JELINEK hat einen Literaturnobelpreis erhalten. Eine österreichische Schriftstellerin. YEAH. Eine andere Schriftstellerin schrieb das Buch „UNSICHTBARE FRAUEN“. Die Autorin und Journalistin Caroline Criado-Perez arbeitete darin ab, wo die Datenlücken um die so 50% der Weltbevölkerung bestehen. Die Hälfte der Weltbevölkerung sind Frauen und zu Frauen gibt es total wenig Daten oder Erkenntnisse werden nicht einbezogen! Weil? Na weil die meisten Dinge von Männern gemacht sind, für Männer gemacht sind, von Männern -CEO´s, CFOs,… bezahlt werden, in Auftrag gegeben werden- und selbst die Sachen für Frauen werden ganz oft… jep.

Gebraucht werden zB. Ingenieurinnen – die Autos mal vielleicht für eine Frau entwerfen, nicht Designen – sondern u.a. die Entfernung der Pedale an den weiblichen Körper anpassen. Das Vorrutschen mit dem Sitz bringt andere Gefahren bei Unfällen – steht alles in dem Buch! Kann bei uns ausgeliehen werden.

In einer kleinen feinen Runde haben wir am vergangenen Donnerstag ein Skriptum durchpaukt. Was ist der Unterschied zwischen Freizeit- und Arbeitsunfall? Die Aussichten auf staatliche Pension bei Frauen (heftiges Thema) und was kann sie gegen Altersarmut tun? Worauf achten bei Verträgen, was, wenn ich meine Prämien grade nicht zahlen kann? Diesen und vielen weiteren Fragen wurde in unserer ersten Session Frau. Geld. Sicher! begegnet. Erste Frage der Expertin: Haben Sie die Nummer ihres Versicherungsbetreuers- ihrer Betreuerin im Handy eingespeichert? Check. Auch spannend: Versicherungen bestehen teilweise aus Bausteinen, die Frau dazu wählen aber auch weglassen kann. Verträge mindestens einmal im Jahr anschauen lassen – die eigenen Verträge selber lesen. Immer nachfragen, wenn etwas nicht klar ist! Ein Betreuer, der nur auf Abschlüsse aus ist, ist kein guter Betreuer. Wenn sich persönliche Umstände ändern, passen die Verträge noch dazu? Invalidität, Altern, Pflege, alles Themen, die irgendwie irgendwann kommen – können. Vorsorge ist kein Produkt. Es ist die Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten. Übrigens: Manche (privaten) Rechtsschutzversicherungen bieten auch Anti Stalking Bausteine an!

Onlineschaltung der neuen Frauen- und Mädchenberatungswebsite

Gemeinsam wieder einen Schritt weiter. Wir freuen uns über eine Plattform, die Frauen- und Mädchenberatungsstellen in Österreich, welche durch das Bundeskanzleramt gefördert werden, präsentiert. Wir sind dabei!

www.frauenberatung.gv.at

Abb. Startseite, Medieninhaber Bundeskanzleramt

Auf der Einstiegseite können Sie eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe suchen und finden oder zu bestimmten Themen im Bereich Informationen schmökern.

Eine Initiative der Bundesministerin für Frauen, Familie, Integration und Medien.

Gerne weisen wir noch einmal auf die fortschrittliche Möglichkeit der oberösterreichischen Onlineberatung hin. Einfach rechts unten auf Online Frauenberatung OÖ klicken und Termin buchen.

***

SPRECHTAG Psychosoziale Beratung in ALTMÜNSTER:
Donnerstag, 30.06.2022, 9-12 UHR
ANMELDUNGEN: 07615/7626

Oberösterreich geht neue Wege im Gewaltschutz und darüber hinaus! Ist uns eine Ehre, dabei zu sein nach einer Topspeed-Entwicklungsphase während der Pandemie, neben der Pandemie und dem Tagesgeschäft… haben die Powerladies des Frauenreferates OÖ in Zusammenarbeit mit Gewaltschutzeinrichtungen und TechnikerInnen und Christine Haberlander so ein Onlineberatungsdings entwickelt, wo Frauen … ach was, schaut´s es Euch selber an!

Der 8. März war wieder ein intensiver Aktionstag. Viele Medien haben berichtet, Freie Radios haben einen ganzen Tag lang zum Weltfrauentag gesendet, in den Nachrichten wurde den Aktionen Aufmerksamkeit gewidmet. Wir brauchen politische Ernsthaftigkeit, den Willen und die Umsetzungsstärke um uns Frauenpolitisch wieder dorthin zu bringen, wo wir schon einmal waren. Warum müssen wir ständig kämpfen für und gegen alles mögliche? Wie wär´s mit konstruktiver Zusammenarbeit? Budget´s, mit denen wir ordentlich arbeiten können? Davon sind wir weit entfernt. Ändern wir das.

Pressekonferenz des Frauenrings am 8. März 2022, Ballhausplatz, Wien. Im Bild: Klaudia Frieben, Vorsitzende Frauenring Österreich, Maria Rösslhummer, GF Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser

„Gerade die letzten Monate haben gezeigt, dass die Lage für Frauen und Mädchen immer angespannter wird. Die Liste der frauenpolitischen Baustellen ist lang: lückenhafte Umsetzung der Gewaltschutzmaßnahmen, finanzielle Benachteiligung der so wichtigen Frauen- und Mädchenberatungsstellen und der Frauenhäuser, fehlende frauenpolitische Akzente in der Arbeitsmarktpolitik, keine brauchbaren Maßnahmen gegen Armut in Folge der Teuerungen, keine Fortschritte beim Ausbau der Kinderbetreuung und Ganztagsschulen. Zusätzlich soll ein Kindschaftsrecht umgesetzt werden, das von feministischen Expertinnen sehr kritisch gesehen wird. All das wird fatale Folgen für die Zukunft haben, wenn wir nicht gegensteuern“, stellt die Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings, Klaudia Frieben, bedauernd fest. „Frauenpolitik findet in Österreich derzeit kaum statt.

___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___

Wir fühlen mit den Schwestern und Brüdern, die in diesen schweren Tagen flüchten müssen. Ihren Leben eine andere Richtung geben müssen, weil ihnen keine andere Wahl bleibt. Zusammenhalt und Hilfe sind jetzt wichtig.

Es ist kein Wunder, wenn Angst und Unsicherheit Sie in diesen bewegten Zeiten begleiten. So viel ist los. Wir sind für Sie da. Für die Frauen, die Schwestern, die Mütter und Großmütter, die Töchter da draußen. Wir sind da.

___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___

WATCH OUT EQUAL PAY DAY OÖ!!!

„Deafs a bissl mehr sei?“ – Gleicher Lohn für gleiche Arbeit

Der Equal Pay Day fällt in OÖ heuer auf den 5. März. Das heißt, dass Frauen bereits 64 Tage „gratis“ gearbeitet haben. LH-Stv.in Mag.a Haberlander nimmt den Song „Deafs a bissl mehr sei?“ der Poxrucker Sisters daher zum Anlass, um gemeinsam mit dem Frauenreferat des Landes OÖ in den sozialen Medien darauf aufmerksam zu machen, dass es selbstverständlich sein sollte, dass Frauen für die gleiche Arbeit den gleichen Lohn erhalten.

Frauen verdienen nach wie vor oft weniger als Männer. Die aktuellsten Statistiken der Statistik Austria zum Bruttojahreseinkommen von Frauen und Männern nach Bundesländern 2020 belegen, dass Frauen in Oberösterreich im Durchschnitt um 17,8 % weniger verdienen als Männer. Als Basis für die Berechnung dient das Bruttojahreseinkommen von Frauen (37.427,00 Euro) und Männern (45.547,00 Euro) von ganzjährig Beschäftigten ohne Lehrlinge in Oberösterreich im Jahr 2020. (Quelle: Land OÖ)

2022 heißen wir ein neues Jahr willkommen.
Termine, Termine:
14. Februar, One Billion Rising
05. März, Equal Pay Day OÖ
08. März, Weltfrauentag
11. März, RECHTSBERATUNG, weitere Infos: HIER
12. März, INSEL Geburtstag (29)


__________ ___________ ____________ _________________ ________________

Besonderer Dank gilt unseren finanziellen UnterstützerInnen sowie den unterschiedlichen Förderstellen, ohne die unsere Arbeit nicht möglich wäre. Herzlich gedankt sei auch den Regionalmedien, sowie den freien Radios, für die Ankündigungen und die Berichterstattungen zu frauenspezifischen Themen und Veranstaltungen in diesem Jahr.

Ein weiterer Dank gilt den Unternehmen, die uns in diesem Jahr durch Werbekooperationen und/oder Sachspenden unterstützt haben.

Konditorei Mittermaier
SONNEN APOTHEKE Scharnstein
Raiffeisenbank Scharnstein
BawagPSK Versicherung
PBS Holding AG

Wir wünschen Ihnen ein ruhiges und gewaltfreies Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Unsere Beratungsstelle ist von 22.12.21 – 10.01.22 geschlossen.

Auf Grund der verschlechterten Pandemiesituation haben die Bundesregierung und die Länder neue Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie erlassen. Für uns bedeutet das: WIR SIND WEITERHIN FÜR SIE DA!!!

Zutritt zur Beratungsstelle bitte nur mit Nachweis über 2G (Geimpft, genesen).

Wenn Sie die 2G Regelung nicht erfüllen, dann sind wir trotzdem gerne für Sie da und bieten Ihnen telefonische Beratung, Videochat oder Emailberatung. Terminvereinbarung: 07615 7626

In unseren Innenräumen tragen wir FFP2 Masken.

Nähere Informationen der OÖ Landesregierung:

https://corona-ampel.gv.at/aktuelle-massnahmen/regionale-zusaetzliche-massnahmen/oberoesterreich/

Das war eine tolle Veranstaltung und wir sind begeistert von Eurer Teilnahme! Der nächste Kurs findet schon bald statt, genauer geschrieben: Während der internationalen Schwerpunkttage 16 Tage gegen Gewalt an Frauen (25.11.2021 – 10.12.2021). Nähere Infos kommen in Kürze. Wir freuen uns auf Eure Anmeldungen!

Oktober 2021

NO GO – Schau nicht weg bei sexueller Belästigung im Schwimmbad“

Eine Kampagne des Frauenreferates des Landes OÖ und dem autonomen Frauenzentrum in Zusammenarbeit mit Schwimmbad- und Seengemeinden positioniert sich gegen sexuelle Belästigung im Schwimmbad. An Kiosken und auf Toiletten , sowie in Umkleiden finden sich Sticker oder Plakate mit Ansprechpersonen für Betroffene oder Helfer*innen vor Ort.

Credits: Frauenreferat OÖ, Quelle: Upart

HIER geht´s zu weiteren Infos zur Kampagne!