Schlagwort-Archive: psychosoziale Beratung

SPRECHTAG Psychosoziale Beratung in ALTMÜNSTER:
Donnerstag, 30.06.2022, 9-12 UHR
ANMELDUNGEN: 07615/7626

Oberösterreich geht neue Wege im Gewaltschutz und darüber hinaus! Ist uns eine Ehre, dabei zu sein nach einer Topspeed-Entwicklungsphase während der Pandemie, neben der Pandemie und dem Tagesgeschäft… haben die Powerladies des Frauenreferates OÖ in Zusammenarbeit mit Gewaltschutzeinrichtungen und TechnikerInnen und Christine Haberlander so ein Onlineberatungsdings entwickelt, wo Frauen … ach was, schaut´s es Euch selber an!

Der 8. März war wieder ein intensiver Aktionstag. Viele Medien haben berichtet, Freie Radios haben einen ganzen Tag lang zum Weltfrauentag gesendet, in den Nachrichten wurde den Aktionen Aufmerksamkeit gewidmet. Wir brauchen politische Ernsthaftigkeit, den Willen und die Umsetzungsstärke um uns Frauenpolitisch wieder dorthin zu bringen, wo wir schon einmal waren. Warum müssen wir ständig kämpfen für und gegen alles mögliche? Wie wär´s mit konstruktiver Zusammenarbeit? Budget´s, mit denen wir ordentlich arbeiten können? Davon sind wir weit entfernt. Ändern wir das.

Pressekonferenz des Frauenrings am 8. März 2022, Ballhausplatz, Wien. Im Bild: Klaudia Frieben, Vorsitzende Frauenring Österreich, Maria Rösslhummer, GF Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser

„Gerade die letzten Monate haben gezeigt, dass die Lage für Frauen und Mädchen immer angespannter wird. Die Liste der frauenpolitischen Baustellen ist lang: lückenhafte Umsetzung der Gewaltschutzmaßnahmen, finanzielle Benachteiligung der so wichtigen Frauen- und Mädchenberatungsstellen und der Frauenhäuser, fehlende frauenpolitische Akzente in der Arbeitsmarktpolitik, keine brauchbaren Maßnahmen gegen Armut in Folge der Teuerungen, keine Fortschritte beim Ausbau der Kinderbetreuung und Ganztagsschulen. Zusätzlich soll ein Kindschaftsrecht umgesetzt werden, das von feministischen Expertinnen sehr kritisch gesehen wird. All das wird fatale Folgen für die Zukunft haben, wenn wir nicht gegensteuern“, stellt die Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings, Klaudia Frieben, bedauernd fest. „Frauenpolitik findet in Österreich derzeit kaum statt.

___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___

Wir fühlen mit den Schwestern und Brüdern, die in diesen schweren Tagen flüchten müssen. Ihren Leben eine andere Richtung geben müssen, weil ihnen keine andere Wahl bleibt. Zusammenhalt und Hilfe sind jetzt wichtig.

Es ist kein Wunder, wenn Angst und Unsicherheit Sie in diesen bewegten Zeiten begleiten. So viel ist los. Wir sind für Sie da. Für die Frauen, die Schwestern, die Mütter und Großmütter, die Töchter da draußen. Wir sind da.

___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___

WATCH OUT EQUAL PAY DAY OÖ!!!

„Deafs a bissl mehr sei?“ – Gleicher Lohn für gleiche Arbeit

Der Equal Pay Day fällt in OÖ heuer auf den 5. März. Das heißt, dass Frauen bereits 64 Tage „gratis“ gearbeitet haben. LH-Stv.in Mag.a Haberlander nimmt den Song „Deafs a bissl mehr sei?“ der Poxrucker Sisters daher zum Anlass, um gemeinsam mit dem Frauenreferat des Landes OÖ in den sozialen Medien darauf aufmerksam zu machen, dass es selbstverständlich sein sollte, dass Frauen für die gleiche Arbeit den gleichen Lohn erhalten.

Frauen verdienen nach wie vor oft weniger als Männer. Die aktuellsten Statistiken der Statistik Austria zum Bruttojahreseinkommen von Frauen und Männern nach Bundesländern 2020 belegen, dass Frauen in Oberösterreich im Durchschnitt um 17,8 % weniger verdienen als Männer. Als Basis für die Berechnung dient das Bruttojahreseinkommen von Frauen (37.427,00 Euro) und Männern (45.547,00 Euro) von ganzjährig Beschäftigten ohne Lehrlinge in Oberösterreich im Jahr 2020. (Quelle: Land OÖ)

2022 heißen wir ein neues Jahr willkommen.
Termine, Termine:
14. Februar, One Billion Rising
05. März, Equal Pay Day OÖ
08. März, Weltfrauentag
11. März, RECHTSBERATUNG, weitere Infos: HIER
12. März, INSEL Geburtstag (29)


__________ ___________ ____________ _________________ ________________

Besonderer Dank gilt unseren finanziellen UnterstützerInnen sowie den unterschiedlichen Förderstellen, ohne die unsere Arbeit nicht möglich wäre. Herzlich gedankt sei auch den Regionalmedien, sowie den freien Radios, für die Ankündigungen und die Berichterstattungen zu frauenspezifischen Themen und Veranstaltungen in diesem Jahr.

Ein weiterer Dank gilt den Unternehmen, die uns in diesem Jahr durch Werbekooperationen und/oder Sachspenden unterstützt haben.

Konditorei Mittermaier
SONNEN APOTHEKE Scharnstein
Raiffeisenbank Scharnstein
BawagPSK Versicherung
PBS Holding AG

Wir wünschen Ihnen ein ruhiges und gewaltfreies Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Unsere Beratungsstelle ist von 22.12.21 – 10.01.22 geschlossen.

Auf Grund der verschlechterten Pandemiesituation haben die Bundesregierung und die Länder neue Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie erlassen. Für uns bedeutet das: WIR SIND WEITERHIN FÜR SIE DA!!!

Zutritt zur Beratungsstelle bitte nur mit Nachweis über 2G (Geimpft, genesen).

Wenn Sie die 2G Regelung nicht erfüllen, dann sind wir trotzdem gerne für Sie da und bieten Ihnen telefonische Beratung, Videochat oder Emailberatung. Terminvereinbarung: 07615 7626

In unseren Innenräumen tragen wir FFP2 Masken.

Nähere Informationen der OÖ Landesregierung:

https://corona-ampel.gv.at/aktuelle-massnahmen/regionale-zusaetzliche-massnahmen/oberoesterreich/

Das war eine tolle Veranstaltung und wir sind begeistert von Eurer Teilnahme! Der nächste Kurs findet schon bald statt, genauer geschrieben: Während der internationalen Schwerpunkttage 16 Tage gegen Gewalt an Frauen (25.11.2021 – 10.12.2021). Nähere Infos kommen in Kürze. Wir freuen uns auf Eure Anmeldungen!

Oktober 2021

NO GO – Schau nicht weg bei sexueller Belästigung im Schwimmbad“

Eine Kampagne des Frauenreferates des Landes OÖ und dem autonomen Frauenzentrum in Zusammenarbeit mit Schwimmbad- und Seengemeinden positioniert sich gegen sexuelle Belästigung im Schwimmbad. An Kiosken und auf Toiletten , sowie in Umkleiden finden sich Sticker oder Plakate mit Ansprechpersonen für Betroffene oder Helfer*innen vor Ort.

Credits: Frauenreferat OÖ, Quelle: Upart

HIER geht´s zu weiteren Infos zur Kampagne!